02.05.2018

Krätze an der Oststadtschule – Wurde der Fall im Wahlkampf bewusst verschwiegen?

An der Eisenacher Oststadtschule ist es zu Krankheitsfällen mit Skabies (Krätze) gekommen. Das wurde nur durch Zufall bereits vor einer offiziellen Information bekannt. Eine systematische und offizielle Information gab es vonseiten der Schulleitung erst am vergangenen Freitag, obwohl der Ausbruch Krankheit bereits über eine Woche zuvor bekannt geworden war. Diese Schlagzeilen im Zusammenhang mit der möglichen Ursache in der Einschleppung solcher Krankheiten durch Einwanderer sollten anscheinend im Wahlkampf vermieden werden.

„Derzeit herrschen Unsicherheit und Verwirrung an der einzigen Eisenacher Gemeinschaftsschule. Einige Eltern wurden zurückliegend lediglich über Fälle von Scharlach beim Lehrpersonal aufgeklärt. Erst am vergangenen Freitag und heute wurde von der Schule offiziell das Aufkommen der Krätze bestätigt. Dabei soll das bereits am 18. oder 19. April bekannt gewesen sein. Also inmitten des Oberbürgermeisterwahlkampfes. Einen solchen Fall gab es erst jüngst an der Mosewaldschule, an welcher ebenfalls rund 30 Prozent Ausländer unterrichtet werden. Dort gab es jedoch gleich eine Information für Eltern und Schüler. Anders an der Oststadtschule, auf welche die Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) bekanntlich einen guten Einfluß hat. Dort sollte die Information offensichtlich bis zum Abschluss des Wahlkampfes zurückgehalten werden. Das ist mehr als nur grob fahrlässig. Ich darf die Oberbürgermeisterin dazu auffordern, über den Sachstand, die Verbreitung und die nun zu ergreifenden Maßnahmen zumindest alle Betroffenen umfassend aufzuklären. Ebenfalls sind Frau Wolf und die Schulleitung aufgefordert, Rechenschaft darüber abzulegen, wann sie von den Krankheitsfällen erfahren haben. Notfalls muss es hier Konsequenzen geben“, erklärte der NPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Patrick Wieschke heute in Eisenach.

Das vermehrte Aufkommen der Krätze in Deutschland hat seine Ursache in der Masseneinwanderung. Während für jedes Tier ärztliche Nachweise erforderlich sind, dürfen nicht nur Kriminelle und Islamisten, sondern auch mit ansteckenden Krankheiten infizierte Fremde unkontrolliert in unser Land einreisen. Mit dieser verantwortungslosen Politik muss Schluss sein.

Wir sind für Sie da! Mit Ihren Anliegen und Fragen können SIe sich an unser Bürgertelefon unter 03691 / 888 63 03. Zweimal monatlich führen wir in unserer Geschäftsstelle unsere Bürgersprechstunde durch. Die Termine finden Sie in der Terminrubrik. Sie können sich aber auch abseits dieser Sprechstunden einen Termin bei uns holen. Wir nehmen uns Ihrer Probleme an und sind für Anregungen offen.
Die NPD-Fraktion im Eisenacher Stadtrat steht Ihnen unter folgender Telefonnummer zur Verfügung:

03691 - 888 63 03

Oder nehmen Sie per ePost Kontakt mit uns auf!

Vorstellung der Fraktion

Hier finden Sie eine Vorstellung der Mitglieder der Fraktion und des Fraktionsgeschäftsführers.

Möchten Sie sich über die Ziele und Forderungen der NPD-Fraktion im Eisenacher Stadtrat informieren, dann laden Sie sich einfach unser Programm zur Stadtratswahl 2009 herunter:

Stadtratswahlprogramm 2009

Stadtratswahlprogramm 2014

Sicherlich haben Sie schon vom "Wartburgkreisboten", dem patriotischen Mitteilungsblatt für Eisenach und Umgebung, gehört. Auch die NPD-Fraktion Eisenach informiert hier regelmäßig über ihre Arbeit. Schauen Sie doch einfach mal rein:

Der Wartburgkreis Bote

Sitzungen

Haben Sie Interesse an der Stadtratsitzung oder einer öffentlichen Ausschusssitzung teilzunehmen? Hier finden Sie die aktuellen Termine aller Stadtrats- und Ausschusssitzungen:
Sitzungskalender Stadtrat

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie fortan aktuelle Meldungen bequem per eMail erhalten möchten.

email:

Anmelden   Abmelden

  • NPD Fraktion Eisenach
  • Katharinenstrasse 147a
  • 99817 Eisenach